• Gruppenfoto BMF15 Weicht

Bläserklassen Schnuppertag

Bläserklasse Stadtkapelle

13.07.2017

„Ich bin ein Musikante….“
Bläserklasse an Mittelschule und Gymnasium nimmt an Fahrt auf

Buchloe „Ich bin ein Musikante und kann spielen…“, so wird es bald durch Mittelschule und Gymnasium schallen, wenn die 33 Fünftklässler der neuen Buchloer Bläserklasse, Mädchen und Buben, mit Trompeten, Posaunen, Hörnern, Flöten, Klarinetten, Schlagwerk und E-Bass die Schulräume lautstark zum Klingen bringen werden. Zur Vorbereitung der Bläserklasse und zur Wahl ihres Instruments kamen die Jungmusikanten im Musiksaal des Gymnasiums zusammen, hörten wie die Instrumente klingen und prüften, ob das Instrument der Wahl auch tatsächlich das Wunschinstrument ist. „Von mir aus könnte es gleich losgehen!“, meinte dann auch ein hochmotivierter Schüler und ein Mädchen sagte: „Ein wenig nervös bin ich schon. Ich bin gespannt, ob die Klarinette zu mir passt.“

Damit der Start der Bläserklasse zum Beginn des neuen Schuljahres auch wirklich klappt, stand dieser Schnuppernachmittag auf dem Programm. Schulleiterin Dr. Angela Bogner begrüßte Kinder und die begleitenden Eltern und weil sie ihrer Freude über das Zustandekommen der Bläserklasse und über die Kooperation mit Mittelschule, Musikschule, Stadtkapelle und dem Allgäu Schwäbischen Musikbund beredten Ausdruck gab, befreite sie Kinder und Eltern schon ein wenig von ihrer anfänglich spürbaren Nervosität. Christoph Pfaffendorf, Stellvertreter der Schulleiterin, stellte dann auch gleich die neuen Instrumentallehrer vor: Heidi Wörle, der die musikalische Leitung der Bläserklasse und die Ausbildung auf den Saxophonen obliegt (Musikschule, Gymnasium), Alexandra Lessnow (Querflöte, Gymnasium), Joachim Herb (E-Bass, Musikschule), Alexander Wiedemann (Schlagzeug, Musikschule), Felix Jauch (Tenorhorn, Tuba, Stadtkapelle), Jürgen Herrmann (Trompete, Waldhorn, Stadtkapelle) und Markus Werner (Klarinette, Stadtkapelle).

Nun wollten die Kinder und Eltern natürlich auch hören, wie die Instrumente klingen und sie selbst ausprobieren. Jürgen Herrmann, der 1. Vorstand der Stadtkapelle, hatte dafür extra alle Instrumente, die in der Bläserklasse erlernt werden können, im Musiksaal des Gymnasiums zum Bestaunen und Ausprobieren vorbereitet. Zunächst erklärte jeder Instrumentallehrer sein Instrument und stellte es im Spiel vor. Dann durften die Bläserklassenkinder ausprobieren und testen, ob da nicht schon ein Ton zu hören war. Kinder und Eltern wurden dabei von den Instrumentallehrern beraten, ob die Größe des Kindes auch zum Instrument passt und ob der Charakter des Instruments auch tatsächlich zum Charakter des Kindes passt. Schließlich stand die Wahl fest: Vier Kinder wählten die Trompete und ebenfalls vier Kinder das Schlagzeug, das Waldhorn, das Tenorhorn und der E-Bass wurden je zweimal gewählt, die Wahl auf Posaune und Querflöte fiel je dreimal und fünf Kinder wählten das Saxophon. Besonders beliebt war die Klarinette, die insgesamt von sechs Kindern gewählt wurde. Mit dieser Wahl konnte Heidi Wörle sehr zufrieden sein, wurden doch alle vorgeschlagenen Instrumente gewählt, so dass ein Spiel in einem kompletten Ensemble dann auch möglich wird und es im September dann so richtig losgehen kann.

Zunächst aber kümmert sich die Stadtkapelle um die Beschaffung der Instrumente und der Noten für jeden der Jungbläser, die im neuen Schuljahr dann wöchentlich je eine Stunde Instrumentalunterricht erhalten werden und zusätzlich zwei Stunden Spiel im Ensemble. Als erstes Etappenziel gilt die Beteiligung der Bläserklasse am Weihnachtskonzert des Gymnasiums. So scheint alles gerüstet für einen erfolgreichen Start in die Bläserklasse, die als Kooperationsprojekt in Bayern einmalig ist.

nach oben